• Das ewz-Forum auf XenForo umgezogen und befindet sich noch in Bearbeitung. Meldet bitte leere/fehlerhafte Beiträge und sonstige Problemchen. Eure Passwörter wurden sicherheitshalber zurückgesetzt, Random-Passwörter könnt Ihr z.B. >hier< erstellen - in vielen Fällen besser ist aber >dies<. Danke für Euer Verständnis, Eure EngineWarZ.de Administration

KILL la KILL

Hawkwing

Member
[align=justify]Und los geht es mit der diesjährigen Herbst-Saison:

Es geht konkret um die am 3. Oktober in Japan angelaufene TV-Serie namens KILL la KILL. Laut anisearch.de hat die Serie 26 Folgen, wohingegen myanimelist angibt, dass die genaue Folgenzahl noch nicht bekannt ist.

Kurz zum Szenario:

Die Serie spielt hauptsächlich in einer japanischen High School, welche von der Präsidentin des Studentenrats mit eiserner Faust und tyrannischen Methoden kontrolliert und regiert wird. Allerdings sorgt eine reisende Austauschschülerin namens Ryuuko Matoi, welche mit einem gigantischem Basami-Scherenschwert bewaffnet ist, für Unruhe auf dem Campus. Ryuuko sucht nach der mysteriösen Person, welche ihren Vater ermordet hat. Stattdessen wird sie jedoch von vier mächtigen Mitgliedern des Studentenrats, den sogenannten "four divine kings", angegriffen.

Bei dieser Serie muss man noch anmerken, dass die Produktionshintergründe recht interessant sind. So ist KILL la KILL zunächst einmal die erste komplett selbstproduzierte Serie des noch jungen Studios Trigger, welches abgesehen von Assistenzarbeiten bisher hauptsächlich für Projekte wie Inferno Cop oder Little Witch Academia bekannt war.

Das Interessante daran ist, dass Trigger von ehemaligen GAINAX-Mitarbeitern gegründet wurde. Einer von ihnen ist ein Herr namens Hiroyuki Imaishi, der vielen von euch als Regisseur von Serien wie Tengen Toppa: Gurren Lagaan oder Panty & Stocking with Garterbelt bekannt ist. Ebenfalls war er als CG Battle-Director im Black Rock Shooter-Franchise tätig.
Ebenfalls Teil von Trigger ist noch der Autor Kazuki Nakashima, der zusammen mit Hiroyuki Imaishi an diversen Projekten gearbeitet hat und Lead-Writer von Gurren Lagaan war. Man könnte also sagen, dass die kreativen Köpfe hinter genannten Serien nun ein komplett neues Franchise ausheben, welches von einem neuen Animationsstudio umgesetzt wird.

Da mich Gurren Lagaan aus mannigfaltigen Gründen nicht interessiert und ich Panty & Stocking bereits nach wenigen Episoden gedroppt habe, könnte mich das eigentlich nicht weniger interessieren. Um ehrlich zu sein, bin ich bei KILL la KILL auch keinerlei Hype verfallen und komplett neutral an die Serie herangegangen.

Doch was soll ich sagen? Zumindest die erste Episode unterhält überraschend gut. Zunächst einmal eines vorweg: KILL la KILL ist völlig Banane. Der Zeichenstil ist einzigartig, die Action absolut over the top, die Inszenierung total übertrieben und das Charakterdesign typisch Trigger. Auch verschiedene Elemente des Szenarios, wie eine sprechende Segel-Uniform, menschliche Fischstäbchen oder die Verteilung von gigantischen Kräften mithilfe von Schuluniformen, bestätigen diesen Eindruck.

Nichtsdestotrotz (oder vielleicht sogar deswegen?) unterhält KILL la KILL auf allerhöchstem Niveau. Die Action ist großartig inszeniert, die Charaktere zum Teil Mega-Badass, der Humor und "Fanservice" angenehm anders, und einfach allgemein absolut übertrieben. Ebenfalls sehr gut gefällt mir die ironische Ader der Serie. So beginnt sie mit einem normalen Schulvortrag über das nationalsozialistische Regime in Deutschland, wohingegen die Strukturen dieser "Schule" starke Parallelen zu einer Tyrannei aufweisen. Interessantes Stilmittel meiner Meinung nach.

Sowohl der überraschend gute Soundtrack und die sehr guten Synchronsprecher überzeugen ebenfalls auf ganzer Linie.

Natürlich kann man noch nicht allzu viel sagen, da erst eine einzige Episode ausgestrahlt wurde. Diese hat mir jedoch trotz der für mich völlig atypischen Inszenierung sehr gut gefallen. Das einzige, was mir in dieser absolut überinszenierten Welt wirklich missfallen hat, war das Design von Ryuukos Segel-Uniform. Es passt meiner Meinung nach überhaupt nicht zu ihrem Charakter, was sie aber glücklicherweise ähnlich sieht. Vielleicht bessert sich das ja noch.

Hier noch ein kleiner Teaser:

[BBvideo 560,340]http://www.youtube.com/watch?v=IYfdwGU2Hk0[/BBvideo]

Ich freue mich bereits auf die nächsten Episoden und hoffe, dass Trigger sein Versprechen halten und keine standardisierte Ecchi-Serie daraus machen wird. Das wäre echt schade.

Da peppermint-Anime die Serie in Deutschland als Simulcast lizenziert hat, kann ich leider keine Links dazu posten.

mfg Hawkwing[/align]
 

blackdrag

Administrator
erste folge gesehen und ich bin sehr positiv übberrascht :D
der einfluss der gurren lagann macher ist auch relativ unverkennbar für alle die gurren lagann gesehen haben
 

Hawkwing

Member
Mittlerweile steht der Zeiger auf 20 Episoden und anders als die meisten anderen Serien der Herbst-Season wird KILL la KILL von Mal zu Mal besser.

Bereits im Vorfeld haben die Produzenten gesagt, dass der eigentliche Kern der Serie durch die letzten neun Folgen repräsentiert wird.

Und zumindest bisher haben sie damit absolut Recht behalten. Aktuell jagt ein krasser Twist und fieser Cliffhanger den nächsten, während die altbewährte und großartige Mischung aus absolut über-inszenierter Comedy und Action immer noch zündet wie bei der ersten Episode.

Selbst die Story - so abgedreht sie auch sein mag - weiß zu gefallen und hat in den letzten paar Episoden mehrere Kohlen aufgelegt. Sollte sich die Serie bis zum Ende auf diesem Niveau befinden, dürfte am Ende wohl eine hohe Achter bzw. eventuell sogar eine niedrige Neuner-Bewertung drinnen sein.

Das was die Serie machen will, macht sie absolut großartig.
 
Oben